Home » Monitoring & Simulation » 

Monitoring & Simulation

Die kontinuierliche Analyse des Datenverkehrs in Netzwerken ist eine wichtige Stellschraube zur Verbesserung der Qualität und Performance von Anwendungen. Damit lassen sich schon im Problemzonen schon im Entstehen erkennen, so dass es gar nicht erst zu Störungen bei Produktions-, Logistik- und Administrationsprozessen kommt. Das hat wirtschaftliche Nachteile zur Folge. Notwendig sind deshalb kontinuierlich gesicherte Aussagen zu den Antwortzeiten und Verfügbarkeiten der Applikationen, Netze und Systeme.

DATAKOMs Messtechnik umfasst verschiedene Produktreihen, um die Performance von Netzwerken, die Qualität von Services und Applikationen Ende-zu-Ende zu messen und die Enduser-Experience zu bewerten. Die Geräte spüren Netzwerkengpässe, Probleme und Schwachstellen auf. Sie erbringen den Nachweis, dass alles so läuft wie es laufen soll. Sie ermitteln die Leistungsgrenzen von Netzwerk-Komponenten und stellen damit sicher, dass in das Richtige investiert wurde.

Durch passives Monitoring und aktives Testen erhalten Sie den Status der Key-Performance-Indikatoren

  • im laufenden Betrieb (Monitoring)
  • vor der Inbetriebnahme neuer Technologien und Anwendungen (Predeployment) oder
  • bei der Auswahl des richtig dimensionierten Netzelements (Assessment).

Unsere Messtechnik unterstützt alle Geschwindigkeiten und Technologien von heute: Kabelgebundene Netze von 10 Mbps bis 100 Gbps Ethernet, Wireless Verbindungen, Mobilfunk-Netze, Carrier- und Unternehmensnetze. Sie werden eingesetzt für die Tests in Entwicklungs- und QA-Laboren sowie virtuellen Umgebungen.

Passives Überwachen (Monitoring)
Monitoring bedeutet das Aufschalten einer Monitorprobe auf Datenleitungen zur Überwachung des Netzwerks. Die Daten werden in Leitungsgeschwindigkeit erfasst, decodiert, gespeichert und nach unterschiedlichen Gesichtspunkten analysiert. Je nach System erfolgen Korrelation und Aggregation der Mess-Ergebnisse aus verteilten Monitor-Probes automatisch.

Aktives Testen (Simulation)
Das aktive Testen prüft stichprobenartig aber kontinuierlich die Performance von Netzwerk und Applikation, indem Datentraffic, Applikationen und Attacken mit unterschiedlichen Auslastungs-Szenarien generiert werden. Es werden virtuelle Anwender mit realistischen Nutzungsprofilen simuliert. Entweder, um die Qualität und Performance aus Anwendersicht zu ermitteln (Predeployment) oder durch Benchmarking in das richtige Netzelement zu investieren (Assessment).

Handheld Tester
Im Field-Service kommt es darauf an, sich vor Ort rasch ein zuverlässiges Bild über die Funktionstüchtigkeit des Netzes zu verschaffen. Dazu braucht man zum einen Informationen vom Link bis auf Applikationsebene, passives Monitoring also mit vielen Analysemöglichkeiten. Zum anderen ist es notwendig, aktiv zu testen, ob der gewünschte Durchsatz auf der untersuchten Verbindung überhaupt erreicht werden kann. Handheld Tester vereinen diese Funktionalitäten, sind handlich, übersichtlich, leicht zu transportieren und gehören zum Handwerkszeug eines jeden Servicetechnikers.