Home » Monitoring & Simulation » Aktives Testen/Simulation » GeNiEnd2End Network » GeNiEnd2End Network QoS » 

GeNiEnd2End Network QoS

Obwohl Quality of Service (QoS) sich schon lange als grundlegende Technologie für die Netzwerke der nächsten Generation bewährt hat, ist es für die Netzwerkabteilung immer wieder eine Herausforderung, den Ende zu Ende-QoS in Netzwerken mit verschiedenen Domainverantwortlichen sicherzustellen.

GeNiEnd2End QoS erweitert GeNiEnd2End Network, indem es automatisch die konfigurierten QoS-Policies an allen Netzelementen prüft. GeNiEnd2End QoS ist eine kostenbewußte Monitoring-Lösung, die die geforderte Ende zu Ende Servicesicht gewährleistet, um Anwendungen wie VoIP u.a. in der geforderten Qualität zur Verfügung zu stellen.

  • Monitoring des QoS Ende zu Ende
  • Alarming bei Fehlkonfiguration
  • Troubleshooting von QoS-ähnlichen Konfigurations- und Designfehlern

GeNiEnd2End QoS erkennt nicht nur die Abnahme der Servicequalität, sondern findet auch deren Hauptursache. GeNiEnd2End QoS liefert Techniken, die eine proaktive Rolle für die Sicherstellung der Ende zu Ende-Quality Services für Netzwerke spielen.

Durch die Verwendung von Messpunkten an kritischen Punkten im Netzwerk automatisiert GeNiEnd2End QoS das Ende zu Ende-QoS-Monitoring. Diese Messpunkte (z.B. GeNiJacks) führen Netzwerktransaktionen auf Layer 4 aus und nutzen dafür die implementierten QoS-Mechanismen. Mit dem eingebauten QoS-Editor werden Layer 2-Vorlagen (Microsoft GQoS. Class of Service) und/oder Layer 3-Vorlagen (IP TOS, DiffServ, Microsoft qWave, Microsoft GQoS) konfiguriert und der Testkonfiguration der Messpunkte zugewiesen. Die Messpunkte simulieren dann in anpassbaren Zeitintervallen Ende zu Ende-Netztraffic für Voice-, Video- und Datenverkehr. Anschliessend werden die QoS-Felder durch die Messpunkte analysiert und mit den vorgefertigten QoS-Vorlagen verglichen.Im Falle von Abweichungen in der Messung wird der Netzwerkmanger automatisch informiert, dass das Netzwerk die gewünschten QoS-Einstellungen nicht korrekt transportiert oder umsetzt.

  • Kosteneffektive Technik, um fehlerhafte QoS-Einstellungen zu identifizieren
  • Frühzeitige Erkennung von Serviceverschlechterungen mit Root-Cause-Analyse
  • Schnelle, automatische Fehlerzuordnung ohne aufwendige Paketanalyse